Pressemitteilung zur Corona-Pandemie

Pressemitteilung
Kiwanis in Zeiten der Corona-Pandemie
Derzeit ist ehrenamtliches und soziales Engagement so wichtig wie lange nicht. Kiwanis
Deutschland hilft, wo Hilfe benötigt wird – auch unter widrigen Umständen.
Kiwanis Clubs in Deutschland und weltweit setzen sich für das Wohl der Kinder und
Jugendlichen ein. Allein in der Zeit von Oktober bis Dezember – den ersten drei Monaten des
Kiwanischen Amtsjahres – haben Clubs in Deutschland weit über 100.000 Euro für wohltätige
Zwecke gespendet.
Nun befinden sich auch die Service-Clubs in einer Ausnahmesituation. Einerseits stürzt die
Corona-Krise viele Familien in große finanzielle Schwierigkeiten. Sie benötigen Hilfe mehr
denn je. Andererseits mussten die Clubs ihre geplanten Veranstaltungen absagen, sodass
wichtige Spendeneingänge ausfallen.
Dennoch unterstützt Kiwanis, wo immer es möglich ist. Etwa bei Einschulungskindern: Trotz
der Corona-Krise bereiten sich die Familien auf die Schulzeit vor, Schulranzen und das
Zubehör muss gekauft werden – hier helfen Kiwanis Clubs regional. So können die Kinder
hoffentlich im Sommer mit Begeisterung in das neue Abenteuer starten.
Ein großes Thema, das Kiwanis Deutschland Governor Hermann Büsing besonders am
Herzen liegt, ist die Gewaltprävention. Dazu finanzierten Kiwanis-Clubs bereits in den letzten
Jahren das Theaterstück “Geheimsache Igel”, das Grundschülern helfen soll, “Nein” zu sagen.
Zwar können die Theaterstücke derzeit ebenso wenig stattfinden wie der Schulunterricht
selbst – doch gerade jetzt ist die Gewaltprävention wichtiger denn je.
Um auf solche Notsituationen vorbereitet zu sein, haben viele Kiwanis-Clubs Rücklagen
gebildet und können nun dort helfen, wo es am dringendsten benötigt wird. Projekte,
Einrichtungen oder Vereine für Kinder und Jugendliche wenden sich in solchen Fällen bitte
an Kiwanis Clubs in ihrer Nähe.
Kiwanis ist eine Charity-Organisation speziell für Kinder, doch gerade lokal nehmen die
Clubs und Mitglieder ihre gesellschaftliche Verantwortung noch deutlicher wahr als sonst.
Aufrufe in den sozialen Medien, zuhause zu bleiben und das Virus so aufzuhalten, oder
Restaurants und Geschäfte etwa durch Gutscheinkäufe zu unterstützen, sind Möglichkeiten,
sich weiter sozial zu engagieren. Dazu kommt selbstverständlich der Einsatz für Nachbarn
und Freunde in Risikogruppen, beispielsweise das Erledigen von Einkäufen. Dafür steht
Kiwanis in Zeiten der Corona-Pandemie. Und immer und in jeder Situation für die Kinder
dieser Erde.